Gefördert: OGS Rhede

Projektgruppe: 9 Kinder im Grundschulalter mit verschiedenen Nationalitäten sowie 2 Spielleiter
Projektort: Offene Ganztagsschule der Overberggrundschule in Rhede

Hier werden Kinder im Grundschulalter nach der Schule bis 16:30 Uhr betreut, während die Eltern arbeiten. Das Projekt „Spielen ohne Grenzen“ womit wir uns beworben haben, findet einmal in der Woche für 1,5 Stunden statt. Wir haben uns für dieses Projekt folgende Ziele gesetzt.

  1. Spaß am Spielen und Gruppenbildung durch gemeinsame Interessen
  2. Längere Konzentrationsphasen und Empathie schaffen
  3. Förderung von Sinnen, Motorik, logisches Denken, Sozialkompetenz und Bewegungsabläufe

Das Projekt wurde am 18 März 2019 begonnen. Es werden wöchentlich neue Spiele in der Zeit von 15:00 bis 16:30 in einer Gruppe von 9 Kindern und 2 Erwachsenen angeboten. Die Kinder brennen vor Neugierde die neuen Spiele kennen zu lernen. 

Zur Darstellung unseres Projektes haben wir uns für ein Kooperationsspiel entschlossen. Weil dieses Spiel genau die oben genannten Ziele fördert. Es wird ein gutes Zusammenspiel aller Mitspieler benötigt. Das Spiel nennt sich schlicht und einfach Kooperationsspiel. Es geht darum Holzklötze aufeinander zu stapeln, sodass sie später einen Turm bilden. Die Holzteile haben alle eine Einkerbung. Diese dient dazu, das entsprechende Gegenstück so hinein zu fügen, dass es in der Lage ist den Holzklotz frei zu heben und zu bewegen. Das Gegenstück dient als Werkzeug. Es ist ein Metallring an dem die Seile für die Mitspieler befestigt sind. Mit Hilfe der Seile kann das Gegenstück gelenkt werden. Dies erfordert Kommunikation unter den Mitspielern, Richtungsangaben, motorisches Geschick, Konzentration und Körperspannung. Das Spiel dauert ca. 30 Minuten und erfordert eine gute Zusammenarbeit aller Mitspieler. 

Unsere Ziele wurden mehr als erfüllt. Die Kinder erprobten gemeinsam verschiedene Taktiken. So schafften sie es durch gute Absprache den Turm zu erstellen. Fehlerhafte Bedienung wurde durch lösungsorientierte Kommunikation behoben. Für dieses Projekt wurden insgesamt 14 neue Spiele in drei Monaten angeschafft. Durch die permanente Gruppenzugehörigkeit und der Durchführung des Projektes ist es uns gelungen, die Kinder zu motivieren, eine Gruppendynamik zu erzeugen und Freundschaften zu schließen. Kommunikationsschwierigkeiten haben sich verringert und die Akzeptanz untereinander ist gestiegen. Es war rundherum ein gelungenes Projekt welches den Kindern Spaß bereitet hat. Das Projekt endete am 24.06.2019

Bärbel Hoppe-Arnoldussen 
OGS Leitung