Sherlock

Wer kann wie der englische Meisterdetektiv kombinieren? In den drei ersten Kriminalfällen der Kartenspielreihe Sherlock müssen die Spieler jeweils gemeinsam einen Mord aufklären. Nach einer kurzen Einleitung erfahren die Ermittler allerdings nur bruchstückhaft Hintergründe und Indizien. Jede einzelne Karte ist dabei wie ein Puzzleteil. Erschwerend kommt hinzu, dass die Spieler nur grobe Angaben zu ihren Handkarten machen dürfen. Trotzdem sollten sie erkennen, welche Informationen für den Fall wichtig sind – und die entsprechende Karten offen ausspielen. Oder merken, dass eine Karte nur ablenkende Angaben enthält – und die Karte abwerfen. Wer zu wenig Karten abwirft, verliert sofort. Am Ende sind Köpfchen und Fantasie vonnöten, um möglichst viele Fragen zum Fall richtig zu beantworten.

"Letzter Aufruf" · "Der Fluch des Qhaqya" · "Tod am 4. Juli"

2019

Autor

Josep Izquierdo und Marti Lucas

Verlag

Abacusspiele

Spieleranzahl

1
 bis 
8

Altersempfehlung

ab 
12
 Jahren

Einstieg

mittel

Dauer

ca. 
60
 Minuten

Preis

ca. 
8
 Euro

Ergänzende Informationen

Abweichende Angabe des Verlags: ab 8 Jahren.

Die Jury empfiehlt die drei ihr zum Zeitpunkt der Entscheidung vorliegenden Titel der Reihe „Sherlock“ als Spielkonzept: "Letzter Aufruf", "Der Fluch des Qhaqya" und "Tod am 4. Juli".