Tag der Brettspielkritik

Spielekritiken findet man an vielen verschiedenen Orten: In Zeitungen, in Fachmagazinen, im Radio und im Internet. Die einen rezensieren Brettspiele im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit, die anderen verstehen dies als Hobby und publizieren ihre Spielkritiken ihn einem Blog, einem Podcast oder auf YouTube.

Wo steht die deutschsprachige Spielekritik? Darüber wird auf dem „Tag der Brettspielkritik“ im Juni 2019 diskutiert. Veranstalter ist der Verein Spiel des Jahres, ein Zusammenschluss von Spielekritikerinnen und -kritikern, der 40 Jahre alt wird.

Der Kulturjournalist Stefan Gohlisch (Neue Presse) wird zum Thema Kulturkritik und Feuilleton referieren, Daniel Wüllner (Süddeutsche Zeitung) wird nach journalistischer Qualität und Zielgruppen fragen, und Nicola Balkenhol (Deutschlandradio), Steffen Bogen (Professor für Kunstgeschichte), Synes Ernst (ehemaliger Vereinsvorsitzender "Spiel des Jahres") sowie Manuel Fritsch (Insert Moin) werden in einer Podiumsdiskussion den Blick über den Tellerrand wagen, unter anderem auf die Literatur- und die Computerspielkritik.

In Arbeitsgruppen geht es um die Praxis der geschriebenen Spielekritik, hier beteiligen sich die Chefredakteure der Fairplay, von Spiel doch! und der spielbox, sowie der gesendeten Spielekritik.

Informationen und Anmeldung für Journalist/inn/en und Blogger/innen

(Bild: Thomas Hussung/Huch!)